Was ist ein Provider?

Ein Interim-Provider ist ein Unternehmen (mitunter auch eine Einzelperson), das Interim Manager gewerbsmäßig an Unternehmen, Institutionen oder sonstige Teilnehmer am Wirtschaftsleben vermittelt. Interim-Provider verfügen dabei über einen Pool von typischerweise zwischen 500 und 3.000 freiberuflichen Interim Managern, den sie in der Regle über viele Jahre hinweg unter Qualitätsaspekten aufbauen und pflegen. Interim-Provider halten somit – anders als Personalberater – ein Angebot an verfügbaren Managern vor und versuchen, dafür die passende Nachfrage zu finden. Vertraglich treten Provider entweder als Dienstleistungserbringer („Generalunternehmer“) auf, der für das jeweilige Projekt auch den Interim Manager bei sich selbst als „Subunternehmer“ unter Vertrag nimmt, oder agieren als reine Vermittler („angelsächsisches“ Modell). Das Honorar eines Interim-Providers ist ganz überwiegend ein Anteil (typischerweise ein Drittel) am Tagessatz, der dem nachfragenden Dritten für die Interim Management Dienstleistung in Rechung gestellt wird.

http://de.wikipedia.org/wiki/Interim_Management_Provider.

Für nachfragende Unternehmen bietet die Zusammenarbeit mit einem professionellen Provider folgende Vorteile:

  • Vielfältiges Angebot an Kandidaten:

    Ein professioneller Provider eröffnet den Zugang zu einem breiten Angebot an Interim Managern. Die Abhängigkeit des Kunden von einzelnen Personen sinkt somit drastisch.

  • Keine Kosten für die Vorauswahl:

    Ein professioneller Provider investiert nennenswerte Mittel in die Vorauswahl und Qualitätssicherung der Interim Manager seines Pools, mit denen er zusammenarbeitet. Für den Kunden entfallen somit diese Kosten, die dann anfallen, wenn er z. B. einen Interim Manager durch eine Anzeige sucht.

  • Schnelle Lieferfähigkeit:

    Aufgrund der Vorauswahl und Qualitätssicherung ist ein professioneller Provider in der Lage, kurzfristig – mitunter innerhalb von 48 Stunden – Interim Manager für die inpiduelle Aufgabenstellung des Kunden vorzuschlagen. Oftmals kann der ausgewählte Interim Manager bereits ein paar Tage später seine Arbeit beim Kunden aufnehmen.

  • Honorar nur für erbrachte Leistung und mit großem Gestaltungsspielraum:

    Ein professioneller Provider erhält sein Honorar in aller Regel nur dann, wenn der Interim Manager beim Kunden aktiv wird. Reisekosten zu Vorstellungsterminen sind hiervon ausgenommen. Ein professioneller Provider kann Kundenwünsche im Rahmen seiner Möglichkeiten berücksichtigen und ein professioneller Provider wird zudem den Wünschen des Kunden weitestgehend entsprechen: So kann er z. B. Projekte auf Voll- oder Teilzeitbasis anbieten, Aufträge auf Tages-, Wochen-, Monats- oder Pauschalbasis abrechnen und auch – wenn möglich – Erfolgskomponenten berücksichtigen.

  • Zusätzliche Dienstleistung während des Projektes:

    Sofern der Kunde dies wünscht, wird ein professioneller Provider das Projekt intensiv begleiten. In jedem Fall steht er als Sparringspartner für den Kunden sowie den Interim Manager und als Moderator bei eventuellen Konflikten zur Verfügung.

  • Zugang zu Insiderwissen:

    Ein professioneller Provider stellt dem Kunden umfangreiches Know-how über einen Markt zur Verfügung, den laut Umfragen die Hälfte der deutschen Unternehmen noch nicht kennt.

  • Ausgeprägte Kunden- und Lösungsorientierung:

    Ein professioneller Provider ist nur seinem Kunden und keinem Kandidaten verpflichtet. Schon aufgrund der Größe des eigenen Pools hat er in aller Regel keine Schwierigkeiten damit, Kandidaten für die inpiduelle Aufgabenstellung des Kunden zu identifizieren. Er kann sich deshalb darauf konzentrieren, den besten Kandidaten auszuwählen.